E-MOBILITY LABOR
WEINGARTEN

200722_26_1.jpg
 
 
 
 
26_vw_hp_001.jpg

Auf dem Campus der Fachhochschule Weingarten sollte ein Institutsgebäude für den neuen Fachbereich “E-Mobility“ errichtet werden. Es handelt sich um ein Forschungslabor, in welchem an Ideen für neue Batterien und andere technologische Innovationen im Zusammenhang mit Elektromobilität geforscht werden soll. Von Seiten der Bauherrschaft war hier ebenfalls das Amt Vermögen und Bau Baden-Württemberg verantwortlich. Eines der gestalterischen Ziele des Neubaus war es, den Lehrinhalt des jungen Instituts am Gebäude ablesbar zu machen. So erinnert der langgestreckte Bau, welcher von außen wie auf filigranen Stelzen ruhend erscheint, auf den ersten Blick an eine hoch technische Forschungsstation. Photovoltaikanlagen an der Fassade und auf dem Dach veranschaulichen das Thema der erneuerbaren Energien.

 

Die hohe Automatisierung und der hohe Vorfertigungsgrad, welche in der Automobilindustrie erreicht werden, finden ihre Entsprechung in der optimierten, seriellen und auf sehr ästhetische und innovative Weise umgesetzten industriellen Bauweise des Gebäudes. Entstanden ist ein Bauwerk mit Symbolcharakter. Einerseits ein Zeichen, dass sich auf dem Hochschulcampus etwas Neues tut. Andererseits ein Hinweis, dass man hier Raum für neue, innovative und unkonventionelle Gedanken und Ideen vorfindet. Durch die Verwendung von Fertigteil-Spannbeton- decken, welche durch einen einfachen Stahlrahmen gehalten werden, konnte der Einsatz von Ortbeton auf ein Minimum reduziert werden. Beim Tragwerk für die Halle handelt es sich um filigrane Stahl-Fachwerk- rahmenbinder, die hinsichtlich des Materialverbrauchs und der Geometrie optimiert wurden.

26_vw_hp_002.jpg
 
26_vw_hp_003.JPG

Durch das Auflösen der Binder in ein feines Geflecht aus Stahlprofilen konnte die Tragwerksebene als Installationsraum für das hoch installierte Labor- und Werkstattgebäude nutzbar gemacht werden. Die Gebäudehülle ist aus einer inneren Schicht aus Akustik-Trapezblech-Elementen und einer zweiten Schicht aus hochwertigen Sandwich-Fassadenelementen ausgebildet. Durch das Hinzufügen zahlreicher konstruktiver Details ist bei aller Modularität ein hoch individuelles und ausdrucksstarkes Gebäude entstanden. Das E-Mobility Labor wurde am 01. Juli 2020 vom baden-württembergischen Minister für Soziales und Integration, Manfred Lucha, eingeweiht und an den Nutzer übergeben.